Literaturverwaltung

Symbol

Aktuelles – Analysen – Austausch zu Software und Services für die persönliche Literatur- und Wissensorganisation

„Wissensorganisation ist ein Programm“ – ein Workshop am 6./7./8. Juni an der HU Berlin

In knapp einer Woche findet in Berlin an der Humboldt-Universität ein Workshop des PhD-Netzwerks „Das Wissen der Literatur“ statt, welcher bereits mit dem Titel, mit der Programmagenda und den darin enthaltenen Beiträgen, Fragestellungen und Diskussionsangeboten zwecks Information und Verbreitung hervorragend zur Plattform „Literaturverwaltung“ passt.  Im Workshop paaren sich zwei öffentliche Vorträge, darunter eine Keynote von Litlink-Kopf Philipp Sarasin, mit internen Arbeitsgruppen zu den vielfältigsten – sowohl theoretischen als auch praktischen – Aspekten der persönlichen wie kollaborativen, softwaregestützten Literatur- und Wissensorganisation; ferner ebenso zur Wissenschaftskommunikation. Es sind auch noch Restplätze zu vergeben! In Absprache mit den Organisatoren sei (auch) an dieser Stelle die Einladung inkl. Verlinkung von Agenda und Plakat verbreitet.

Wissensorganisation ist ein Programm

6.-8.6.2013, Humboldt-Universität zu Berlin, Dorotheenstr. 24, 10117 Berlin, Raum 1.101 (und weitere)

von Claus-Michael Schlesinger, Katja Reetz und Björn Märtin

In den letzten Jahren hat in den Kulturwissenschaften die Nutzung persönlicher computergestützter Datenbanken zugenommen. Über die Verwaltung von bibliografischen Referenzen hinaus bieten Programme wie Citavi, verzetteln, Litlink usw. Funktionen der Wissensverwaltung, die sämtliche Phasen wissenschaftlicher Arbeit begleiten und strukturieren sollen. Neben Funktionen für Projekt- und Zeitmanagement zählen dazu vor allem Datenbankfunktionen, die Textexzerpte und -zitate, aber auch Bilder, Filme, eigene Analysen und Kommentare ordnen und miteinander verknüpfen. Auf diese Weise entsteht das, was die Anbieter der Programme selbst meist als ‚elektronischen Zettelkasten‘ bezeichnen. Dieser Zettelkasten versammelt dabei nicht nur Adressen, sondern holt zum Teil die referenzierten Objekte selbst als Volltexte, elektronische Bilder usw. in den Speicher. Schnittstellen ermöglichen darüber hinaus die Integration datenbankexterner Ressourcen und netzwerkgebundene Formen der Kollaboration.

Elektronische Datenbanken und ihre Vernetzung erzeugen damit neue Möglichkeiten der Ordnung, Verwaltung, Produktion und Darstellung von Wissen. Programme und Ordnungssysteme sind dabei gegenüber ihren Elementen nicht neutral und folgen selbst  einer spezifischen Wissensform und spezifischen Wissenskonzepten. Dieses Verhältnis von Wissen und Programmen soll im Workshop genauer untersucht werden.

Weil die Reflexion dieser Prozesse selbst schon eine Arbeit an und mit Zettelkästen und anderen Datenbanken ist, widmet sich der Workshop „Wissensorganisation ist ein Programm“ diesen Effekten aus einer praxeologischen wie produktionsästhetischen Perspektive, die unter anderem ausgeht von den je eigenen konkreten Arbeitspraktiken und -prozessen.

Der Workshop setzt sich zusammen aus zwei öffentlichen Keynote Lectures, gehalten von Philipp Sarasin und Andrea Rapp, und nicht-öffentlichen Arbeitsgruppen. Drei Panels widmen sich erstens den konkreten Programmfunktionen und ihren Implikationen für die Wissensproduktion, zweitens den dadurch aufgeworfenen Fragen nach Objektbegriffen und Mediendifferenzen und drittens den Konsequenzen für Formen wissenschaftlicher Kollaboration.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem ausführlichen Programm:
https://www2.hu-berlin.de/wissen-literatur/pdf/WOIEP.pdf
http://amor.cms.hu-berlin.de/~schlescm/dwdl.pdf

Die beiden öffentlichen Keynote-Vorträge finden statt an der Humboldt-Universität zu Berlin, Dorotheenstraße 24, Hörsaal 1.101. Die weiteren Veranstaltungsorte und -zeiten teilen wir Ihnen nach einer Anmeldung gesondert mit.

Durch die Mitglieder des „PhD-Net: Das Wissen der Literatur“ sind bereits einige Plätze in den Arbeitsgruppen belegt, für die restlichen Plätze wollen wir den Kreis um externe Interessierte und Experten erweitern und schreiben Ihnen nun, um Sie herzlich einzuladen an einer der Arbeitsgruppen teilzunehmen.

Wählen sie hierzu einfach eine der Kleingruppen in der Reihenfolge Ihrer Priorisierung aus dem Programm. Die Wahl mehrerer Gruppen wird empfohlen, da wir die Plätze nach dem Eingang der Antworten vergeben und Ihnen in dem Fall, dass Ihre bevorzugte Gruppe schon voll ist, eine Ihrer weiteren gewählten Gruppen anbieten. Auch eine Teilnahme an mehreren Gruppen (Freitag und Samstag) ist möglich. Teilen Sie Ihren Wunsch bis spätestens 04.06.2013 per E-Mail an wissensorganisation@literatursystem.de (Björn Märtin, Claus-Michael Schlesinger) mit.

Die Teilnahme am Workshop ist für Sie kostenlos. Für Getränke und Häppchen ist gesorgt.

Einsortiert unter:Events & Termine, , , ,

One Response

  1. […] Ankündigung zur Veranstaltung wurde auch auf dieser Plattform in diesem expliziten Post veröffentlicht. Ich war am Workshop vor allem mit einem Input zur Marktvielfalt und dem […]

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Blogbeiträge zu:

Archive

Neueste Tweets

RSS Neueste gesammelte Netzressourcen

  • Ein Fehler ist aufgetaucht - der Feed funktioniert zur Zeit nicht. Probiere es später noch einmal.

RSS Neue Literatur

  • Can Mendeley Bookmarks Reflect Readership? A Survey of User Motivations
  • Comparison of the Accuracy of Bibliographical References Generated for Medical Citation Styles by EndNote, Mendeley, RefWorks and Zotero
  • Symbolic interactionism
  • Analysis of Differential Synchronisation's Energy Consumption on Mobile Devices
  • Science literacy meets information literacy Using Zotero as a teaching tool
%d Bloggern gefällt das: